Telefon: 0711 344103
Arthrose - auch Gelenke brauchen Nährstoffe
AdAdobeStock/Graphicroyalty
Symbolbild

Arthrose ist eine Erkrankung, bei der das natürliche Gleichgewicht zwischen knorpelabbauenden und knorpelregenerierenden Prozessen im Körper gestört ist. Welche Nährstoffe bei Arthrose helfen können und warum Bewegung so wichtig ist.

In Deutschland leiden mehr als 5 Millionen Menschen an Arthrose. Damit ist Arthrose die häufigste Gelenkerkrankung überhaupt. Eine Arthrose kann sich an den verschiedensten Gelenken bilden, wenn die schützende Knorpelschicht dünner wird, die im Gelenk wie ein Puffer die Knochenenden überzieht. Ist der Knorpel so stark abgenutzt, dass die Knochen aufeinander reiben, kann das Gelenk auch in Ruhe schmerzen. Dann spricht man von Arthrose.

Oft sind es Knie und Hüfte

Gelenkschmerzen sind also meist auf eine altersbedingte Abnutzung des Knorpels zurückzuführen. Am häufigsten sind das Kniegelenk und das Hüftgelenk betroffen. Aber auch Schulter-, Finger-, Ellenbogen-, Wirbelsäulen- oder das Sprunggelenk können aufgrund von Arthrose schmerzen oder versteifen.

Die Probleme zeigen sich meist ab dem 50. Lebensjahr, doch auch bei Jüngeren kann es durch X- oder O-Beine, Fehlstellung der Hüfte oder nach einer Verletzung zu Gelenkbeschwerden kommen. Übergewicht, ständige Überlastung des Gelenks, falsche Ernährung und mangelnde Bewegung sind ebenfalls Risikofaktoren.

Wichtige Nährstoffe bei Arthrose

Mit der richtigen Ernährung kann man selbst einiges tun, um die Gelenkbeschwerden positiv zu beeinflussen oder einer Arthrose vorzubeugen:

Die vor allem in Leinöl und Walnussöl enthaltenen Omega-3-Fettsäuren unterstützen den Körper dabei, die Entzündung zu bekämpfen. 
Silizium in Kieselsäure kann den Knorpel stabilisieren. Kieselsäure ist in Hafer, Naturreis, Gerste, Hirse und Topinambur enthalten. Auch Brennnesseltee aus der Apotheke enthält Kieselsäure.
Obst, Gemüse und Kräuter enthalten entzündungshemmende sekundäre Pflanzenstoffe, zum Beispiel Brokkoli (Senföle), Spinat (Flavonoide), Knoblauch (Allicin), Blaubeeren (Anthocynidin) und Orangen (Karotinoide).
Eine Mischung aus Kreuzkümmel, Koriander und Muskat soll die Durchblutung der Gelenkschleimhaut bessern und so den Schmerz lindern. Ein- bis zwei Messerspitzen täglich werden von Ernährungsmedizinern empfohlen.

Nicht zu oft auf den Teller sollten dagegen Fleisch- und Wurstwaren kommen. Diese befeuern aufgrund der enthaltenen entzündungsfördernden Arachidonsäure die Beschwerden.

Vitalstoffe als Nahrungsergänzung

Der Körper benötigt Vitalstoffe wie Vitamin C und E sowie die Spurenelemente Zink, Selen, Kupfer und Mangan, um die Gelenke zu erhalten. Für stützende, stabile Knochen sind zudem Kalzium, Vitamin D und Vitamin K wichtig. In Ihrer Apotheke beraten wir Sie gerne, welche Präparate sinnvoll sein können, um den Knorpel bei Arthrose zu unterstützen.

Medikamente aus der Apotheke

Um Schmerzen und Beschwerden zu lindern, halten wir in unserer Apotheke außerdem verschiedene frei verkäufliche oder auch verschreibungspflichtige Medikamente vor. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, welche Mittel am besten für Sie geeignet sind.

Entzündungshemmende Arzneimittel gegen Gelenkschmerzen

Um Beschwerden bei Arthrose zu lindern, kommen Schmerzmittel wie nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel (NSAR) in Betracht, die gleichzeitig eine Entzündung im Gelenk hemmen. Zu diesen Wirkstoffen zählen Diclofenac, Ibuprofen oder Naproxen, die ohne ärztliches Rezept als Tabletten zum Einnehmen oder als Salben zum Einreiben erhältlich sind. Schmerzmittel sollten allerdings nicht eigenmächtig über längere Zeit eingenommen oder angewendet werden. In Ihrer Apotheke beraten wir Sie gerne zur Anwendung bei Gelenkbeschwerden.

Kühlende Gele

Spezielle Schmerzgele aus der Apotheke haben zusätzlich einen kühlenden Effekt, der bei Gelenkschmerzen oft als angenehm empfunden wird. Das Gel dringt durch die Haut bis ins Gelenk ein und bekämpft dort den Schmerz und die Entzündung. Manche Präparate haben einen extra leicht zu öffnenden Deckel – ideal bei schmerzenden Fingergelenken.

Enzyme bei Entzündung

Bei einer Arthrose kann es zu schmerzhaften Entzündungen im Gelenk kommen. Der Verlauf einer Entzündung wird unter anderem durch Zytokine (verschiedene Proteine) beeinflusst, welche als Botenstoffe zwischen Immunzellen fungieren und einen Entzündungsprozess anregen oder hemmen können. Durch eine Enzymtherapie kann dieser Entzündungsprozess reguliert werden. Enzyme wie Bromelain und Trypsin stellen die Balance zwischen den Botenstoffen wieder her. Das betroffene Gewebe schwillt ab und der Schmerz lässt nach.

Den Knorpel schützen

Chondroprotektiva sind Präparate mit den Knorpelbestandteilen Glucosamin und Chondroitin, die das Ziel haben, den Knorpel vor weiterem Abbau zu schützen. Chondroitin ist eine Grundsubstanz des Gelenkknorpels und Glucosaminsulfat wird im Körper benötigt, um Knorpel aufzubauen. Beide sollen eine schmerzlindernde, entzündungshemmende Wirkung haben und die Knorpelsubstanz unterstützen.

Bewegen statt schonen

Auch wenn ein Gelenk bei Arthrose schmerzt, ist es wichtig, dass es in Bewegung bleibt, denn Bewegung sorgt dafür, dass ausreichend Gelenkschmiere gebildet wird, die den Knorpel ernährt. Durch regelmäßige Bewegung können die Nährstoffe optimal in den Knorpel gelangen. Sport stärkt außerdem Muskeln, Sehnen und Bänder, die den Gelenken Halt geben.

Beim Sport gleichmäßig belasten

Ideal sind Sportarten, bei denen die Gelenke gleichmäßig belastet werden und keinen starken Erschütterungen ausgesetzt sind. Zwei bis drei Stunden pro Woche sollten es sein. Ob Nordic Walking, Schwimmen oder Radfahren – wichtig ist, dass die Bewegung Spaß macht und man regelmäßig aktiv ist. Im Internet finden sich auch Bewegungsangebote der Deutschen Rheuma-Liga, bei denen unter Anleitung trainiert wird. Sie können sich so gar nicht für Sport erwärmen? Auch zügiges Spazierengehen bringt viel, wenn man es regelmäßig macht.

Hausmittel ausprobieren

Beschwerden lindern können auch Wickel mit Quark, Kohl, Heilerde oder Arnikaextrakten. Das Mittel der Wahl in ein Tuch geben und um das Gelenk legen. Kohlblätter vorher weichklopfen, bis der Saft austritt.

Dietmar Frey,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

36% gespart

IBU-LYSIN-ratiopharm

400 mg Filmtabletten 1)

Schmerzstillende Wirkung. Gut verträglich. Wirkt besonders schnell.

PZN 16197878

statt 10,48 2)

20 ST

6,66€

Jetzt bestellen
27% gespart

DICLO-RATIOPHARM

bei Schmerzen u.Fieber 25 mg FTA 1)

Bei leichten bis mäßig starken Schmerzen und Fieber.

PZN 14170042

statt 9,50 2)

20 ST

6,98€

Jetzt bestellen
30% gespart

VOLTAREN

Schmerzgel forte 23,2 mg/g 1)

Zur lokalen, symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei akuten Prellungen, Zerrungen oder Verstauchungen.

PZN 8628264

statt 19,90 2)

100 G (139,80€ pro 1kg)

13,98€

Jetzt bestellen
27% gespart

DOC

IBUPROFEN Schmerzgel 5% 1)

Ibuprofen wirkt entzündungshemmend & schmerzlindernd. Schnelle Tiefenwirkung dank innovativer Microgel Formel. Ergonomisch geformter Comfort Plus Tubenverschluss: eine Vierteldrehung genügt.

PZN 5853368

statt 15,80 2)

100 G (114,90€ pro 1kg)

11,49€

Jetzt bestellen
28% gespart

KYTTA

Schmerzsalbe 1)

Akuten Muskelschmerzen im Bereich des Rückens. Schmerzen und Schwellungen bei Kniegelenksarthrose. Zerrungen, Verstauchungen, Prellungen nach Sport und Unfallverletzungen.

PZN 10832859

statt 17,98 2)

100 G (129,80€ pro 1kg)

12,98€

Jetzt bestellen
31% gespart

DICLO-FAIRMED

Healthcare Schmerzgel 10mg/g ELAC 1)

Entzündungs- und schmerzhemmendes Gel.

PZN 16762611

statt 12,95 2)

100 G (89,80€ pro 1kg)

8,98€

Jetzt bestellen
32% gespart

DICLOX

forte 20 mg/g Gel 1)

Doppelte Wirkstoffkonzentration. Effektiv gegen Muskel und Gelenkschmerzen. Angenehm kühlend nach dem Auftragen.

PZN 16705010

statt 21,99 2)

150 G (99,87€ pro 1kg)

14,98€

Jetzt bestellen
26% gespart

DICLO-RATIOPHARM

Schmerzgel 1)

Bei Rücken- Muskel- und Gelenkschmerzen. Der bewährte Wirkstoff Diclofenac wirkt kühlend ohne die Haut auszutrocknen. Stoppt den Schmerz und bekämpft die Entzündung.

PZN 4704206

statt 13,49 2)

100 G (99,80€ pro 1kg)

9,98€

Jetzt bestellen

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Seitenstechen? Das hilft!

Seitenstechen? Das hilft!

Wer kennt das nicht: Beim Ausdauersport machen sich plötzlich Seitenstechen bemerkbar. Was Sie tun können – auch wenn der Schmerz in der Flanke ganz ohne sportliche Betätigung auftritt.

mehr lesen
Rathaus-Apotheke

Rathaus-Apotheke

Friedrichstraße 6

73770 Denkendorf

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:00 bis 12:30 Uhr


Montag bis Freitag
14:30 bis 18:30 Uhr


Samstag
08:00 bis 12:30 Uhr


Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

powered by apovena.de